Logo Hypo Vorarlberg

Kundendienst

Sie haben Fragen zum e-Banking? Wenden Sie sich gerne an unseren Kundendienst: 071 228 85 00

Montag bis Donnerstag
08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 17.00 Uhr
Freitag und vor Feiertagen
08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 16.00 Uhr

Hilfestellung ausserhalb der Geschäftszeiten

Bankgasse 1, Postf. 64
9004, St. Gallen

Kundendienst

Sie haben Fragen zum e-Banking? Wenden Sie sich gerne an unseren Kundendienst: 071 228 85 00

Montag bis Donnerstag
08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 17.00 Uhr
Freitag und vor Feiertagen
08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 16.00 Uhr

Hilfestellung ausserhalb der Geschäftszeiten

Bankgasse 1, Postf. 64
9004, St. Gallen
Interview zum Abschied von Dieter Wildauer als Leiter der Niederlassung St.Gallen

Dieter Wildauer: „Fundament für die Zukunft gelegt“

Nach fast 10 Jahren als Leiter der Hypo Vorarlberg-Niederlassung in St.Gallen und Regionaldirektor Schweiz tritt Dieter Wildauer in den Ruhestand und übergibt die Verantwortung an seinen Nachfolger Walter Ernst. Im Gespräch äussert er sich über sein Verhältnis zur Schweiz, die Schwerpunkte seiner Arbeit und die Pläne für die Zeit in der Pension.

Dieter Wildauer, 2012 haben Sie die Verantwortung für die Niederlassung der Hypo Vorarlberg in St.Gallen übernommen. Wie kam es dazu? Wollten Sie selbst in die Schweiz?
Der damalige CEO der Hypo Vorarlberg, Michael Grahammer, hat mich angerufen und mir mitgeteilt, dass wir mal reden müssten. Offenbar haben sich er und der Vertriebsleiter Firmenkunden überlegt, wer intern überhaupt in Frage käme. Und beide haben offenbar unabhängig voneinander mich sozusagen als erste Wahl genommen. Ich musste mich dann sehr kurzfristig entscheiden.

Wie war es für Sie, als Vorarlberger ins Bankenland Schweiz zu kommen und hier tätig zu werden? Hatten Sie vorher schon einen Bezug zur Schweiz?
Prinzipiell läuft ja das Geschäft nicht anders als in Österreich. Allerdings gibt es selbstverständlich viele Schweizer Eigenheiten, die man dann – möglichst rasch – kennen lernen sollte. Nicht zu vergessen eben auch das «Wording», das uns immer wieder auch gegenseitig zum Schmunzeln bringt. Als Lustenauer war ich immer schon sehr auf die Schweiz bezogen. In meiner Kindheit bin ich zum Einkaufen mit in die «Migros» oder das «Modern» (heute «Manor») gegangen. Damals liefen die Einkaufsströme noch umgekehrt. Später dann waren mein Bike- oder Laufgebiet die Schweizer Berge vis-à-vis von Lustenau. Meine Hausstrecke beim Mountainbiken ist ja Lustenau – St. Anton (AI). Hier fühle ich mich auch zu Hause, egal auf welcher Seite des Rheins. Im Winter gehen wir fast immer zum Skitouren in die Schweiz, meistens Richtung St. Antönien, Splügen, Julierpass. Gerne bin ich an einem schönen Sommerabend dann auch im Garten der «Habsburg» in Widnau, gerade eben diese Woche haben wir das genossen.

Sie haben nun jahrelang als Grenzgänger hier gearbeitet, aber weiterhin in Vorarlberg gelebt. Wie hat sich Ihr persönliches Verhältnis zur Schweiz in dieser Zeit entwickelt?
Ich bin sicherlich ein noch grösserer Fan der Schweiz geworden, da ich in vielen Dingen die Anliegen der Schweiz besser verstehen konnte. Auch wenn ich grundsätzlich ein Befürworter der EU bin, darf man auch EU-kritisch sein. Hier ist für mich die Schweiz in vielen Dingen ein grosses Vorbild: Mir gefallen besonders die politische Diskussionskultur, der schlanke Staat, die pragmatischen Lösungen wie etwa bei der Covid-Unterstützung der Wirtschaft, das Verhältnis der Steuerbehörden zum Bürger und auch die Verantwortung jedes Einzelnen bei den Abstimmungen. Ich werde sicherlich auch in Zukunft ein «kleiner Botschafter» der Schweiz sein.

Wie beurteilen Sie die Entwicklung, die die Hypo Vorarlberg in der Schweiz in diesen rund 10 Jahren genommen hat?
Ich habe mich auf Weniges konzentriert und das zu 100 Prozent durchgezogen. Damit meine ich vor allem die Konzentration auf Immobilienfinanzierungen zwischen 3 und 25 Millionen Franken in der gesamten Deutschschweiz. Hier konnten wir uns gegenüber anderen Regionalbanken und auch den Grossbanken abgrenzen und haben sozusagen das Fundament für die Zukunft gelegt. Ich denke, dass mein Nachfolger Walter Ernst darauf aufbauen kann und den notwendigen finanziellen Spielraum hat, auch neue Dinge wie etwa eine ganzheitliche und grenzüberschreitende Beratung in der ganzen DACH-Region zu entwickeln.

Wie wird aus Ihrer Sicht die Hypo Vorarlberg heute im Schweizer Markt wahrgenommen?
Ich denke, dass wir als Hypothekenbank wahrgenommen werden. Die Wahrnehmung ist möglicherweise bei Kundinnen und Kunden mit ausschliesslichem Schweiz-Bezug anders als bei Konzernkunden, die über uns auch in der Schweiz geschäftlich tätig sind. Die Ausrichtung unseres Hauses auf die DACH-Region ist ja eigentlich nichts Neues, die Umsetzung hapert dann aber oft im Detail. Hier hat Walter Ernst schon einiges angestossen, das uns in Zukunft auch ein zusätzliches Alleinstellungsmerkmal bringt.

Was kann eine Bank wie die Hypo Vorarlberg den Kundinnen und Kunden in der Schweiz denn für einen Mehrwert bieten, wo es doch schon so viele Schweizer Banken gibt?
Wir sind auf jeden Fall eine sehr gute Alternative bei grösseren Immobilienprojekten und bei Kundinnen und Kunden, die grenzüberschreitende Themen in der DACH-Region haben. Ebenso im Veranlagungsbereich als Diversifikation zu einer klassischen Schweizer Bank.

Wie haben Sie den Bankenplatz St.Gallen und die Schweizer Kundinnen und Kunden erlebt – vielleicht auch im Vergleich zu jenen in Vorarlberg?
In Vorarlberg muss man unser Haus niemandem vorstellen und man hat meist per se einen hohen Vertrauensvorschuss. Dies ist hier in der Schweiz – für mich auch verständlich – eben nicht so und man kann sich ausschliesslich über den Kundennutzen definieren. Das Vertrauen muss man sich Schritt für Schritt erarbeiten und auch ständig darauf achten, dass man dieses nicht verliert. Ein Image aufzubauen braucht eben lange, verlieren kann man es aber (leider) sehr schnell. Darauf muss man aus meiner Sicht sehr achten.

Was war das Motivierendste für Sie an Ihrer Aufgabe bei der Hypo Vorarlberg in St.Gallen?
Ich war zu diesem Zeitpunkt seit 15 Jahren Leiter der Filiale in Lustenau. Die Filiale hatte ich im Griff, wir hatten bei den Kunden ein sehr gutes Image und die Zahlen haben gestimmt. Nach 15 Jahren hat mich dann die neue Aufgabe jedoch schon sehr gereizt. Zudem war klar, dass ich als Niederlassungsleiter der Zweigniederlassung St. Gallen mehr unternehmerische Kompetenzen bekomme, da wir ja wie eine Bank in der Bank sind. Somit habe ich dann mit knapp 51 Jahren die neue Herausforderung nochmals angenommen und blicke heute auf eine sehr spannende, intensive und erfolgreiche Zeit zurück. Aber eben, dass man später erfolgreich zurückblicken kann, dessen ist man sich am Anfang natürlich auch nicht sicher.

Wie werden Sie Ihren Ruhestand gestalten und wird die Schweiz dabei in Ihrem „Radius“ von Aktivitäten bleiben?
Ich bin der Schweiz – wie bereits erwähnt – nochmals viel nähergekommen. Zuerst werde ich viele Themen, die ich bei meinen Immobilien aufgeschoben habe, angehen und hoffentlich umsetzen können. Dann werden meine beiden Kinder demnächst anfangen zu bauen und ich werde sie auch dort unterstützen. Zudem habe ich drei Enkel, für die ich auch etwas mehr Zeit haben werde. Natürlich möchte ich meine Hobbies – Skitouren, Bergsteigen und Mountainbiken – wieder mehr pflegen und ich hoffe, dass ich noch den einen oder anderen Alpengipfel wie die Dufourspitze oder den Mont Blanc erfolgreich besteigen kann. Darüber hinaus habe ich noch ein paar Visionen im Kopf. Das eine und andere davon werde ich vielleicht dann wirklich mal ausprobieren.

Ein Berufsleben lang bei der Hypo Vorarlberg

Dieter Wildauer, der zurücktretende Leiter der Niederlassung St.Gallen, hat sein ganzes Berufsleben bei der Hypo Vorarlberg verbracht. Im März 1980 startete er in der Filiale Lustenau, wo er sich ab 1984 auf das Firmenkundengeschäft spezialisierte und 1988 zum Gruppenleiter ernannt wurde. 1990 schloss er mit ausgezeichnetem Erfolg die «Fachausbildung 3» ab. Ab 1998 leitete Dieter Wildauer die Filiale Lustenau, seit Januar 2012 die Niederlassung St.Gallen, die mit rund 25 Mitarbeitenden 2020 eine Bilanzsumme von rund 1 Milliarde Schweizer Franken erreichte.

Weitere Informationen

Das könnte Sie interessieren

v.l.n.r. Dieter Wildauer (Niederlassungsleiter & Regionaldirektor Schweiz), Dr. Wilfried Amann (Mitglied des Vorstandes, Hypo Vorarlberg Bank AG), Walter Ernst (Designierter Niederlassungsleiter)
23.07.2021 | Medienmitteilung

Dieter Wildauer tritt in den Ruhestand

Dieter Wildauer tritt per Ende Juli in den Ruhestand und übergibt die Leitung an seinen Nachfolger Walter Ernst.

Dieter Wildauer - Niederlassungsleiter Hypo Vorarlberg in St.Gallen
23.07.2021 | Unternehmen

Dieter Wildauer: Fundament für die Zukunft gelegt

Das ausführliche Interview zum Abschied von Dieter Wildauer als Leiter der Niederlassung St.Gallen.

Walter Ernst und Dieter Wildauer - Niederlassungsleitung Hypo Vorarlberg in St.Gallen
22.04.2021 | Investor Relations

Knapp 1 Milliarde Franken Bilanzsumme

Die Hypo Vorarlberg St.Gallen konnte ihre Bilanzsumme im Jahr 2020 um über 12 Prozent auf nun 983,8 Millionen Franken erhöhen.

Fürhling Blüte Baum
29.03.2021 | Investor Relations

CHF Green Bond Impact Reporting 2021

Das Gesamtvolumen an nachhaltigen Gebäudefinanzierungen konnte im Vergleich zum Vorjahr um rund CHF 5 Mio gesteigert werden.

Walter Ernst - Leiter Private Banking und künftiges Mitglied der Geschäftsleitung
03.07.2020 | Medienmitteilung

Walter Ernst neu in Hypo Vorarlberg-Geschäftsleitung

Als Leiter Private Banking und künftiges Mitglied der Geschäftsleitung kehrt Walter Ernst zurück auf den Bankenplatz St.Gallen.

Illustration Coronavirus
24.03.2020 | Kundeninformation

COVID-19: Überbrückungskredite für KMU

Schweizer Bundesrat beschliesst finanzielle Unterstützung von kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) mit Liquiditätsengpässen.

Seealpsee-Alpsteingebirge Schweiz
04.03.2020 | Investor Relations

Erster Green Bond in Schweizer Franken

Mit den Erlösen werden energieeffiziente Gebäude in der Schweiz (re)finanziert, die von der Zweigniederlassung in St. Gallen verwaltet werden.

Eingang Hypo Vorarlberg in St. Gallen - Bankgasse 1
16.12.2019 | Kundeninformation

Fokus auf Beratung - Schliessung Kassa per 31.01.2020

Wir konzentrieren uns als Spezialist in den Bereichen Immobilienfinanzierung, KMU und Private Banking auf die Beratung unserer Kunden.

Laptop zeigt mit dem eBanking kompatible Browser-Icons
03.12.2019 | e-Banking

Microsoft stellt Wartung für Internet Explorer ein

Microsoft stellt 2020 die Wartung des Internet Explorers ein. E-Banking-Nutzern wird daher empfohlen auf andere, aktuellere Internet Browser umzusteigen.

Person hält Smartphone und tippt auf Laptop
01.08.2019 | Kundeninformation

Neuerungen im Zahlungsverkehr

Der Schweizer Zahlungsverkehr wird auf den europäischen Standard nach ISO 20022 harmonisiert. Prozesse werden dadurch einfacher und wirtschaftlicher.

Vorstände der Hypo Vorarlberg - Dr. Amann, Mag. Haller (Vorsitzender), Dr. Hefel
02.04.2019 | Konzern Hypo Vorarlberg

2018: Operativ starkes Jahr

Trotz Niedrig- bzw. Negativzinsen, neuen Regulatorien und der fortschreitenden Digitalisierung des Bankensektors hat die Bank ein EGT nach UGB von EUR 84,3 Mio erwirtschaftet.

Vorstände der Hypo Vorarlberg - Dr. Amann, Mag. Haller (Vorsitzender), Dr. Hefel
15.02.2019 | Sponsoring

Familienauto für Kinder mit Behinderung

Die Hypo Vorarlberg in St. Gallen freut sich, dieses ambitionierte Engagement der KinderSpitex zu unterstützen.

Redner und Coach Dr. Marco Freiherr von Münchhausen
21.11.2018 | Veranstaltung

Empfang der Hypo Vorarlberg in St. Gallen 2018

Dr. Marco Freiherr von Münchhausen über die Notwendigkeit einer Ausgewogenheit von unternehmerischem Erfolg und persönlicher Lebensqualität.

Hypo Berater erklärt Kunde e-Banking Neuerungen
30.08.2018 | Kundeninformation

Neues Hypo e-Banking

Für einen noch besseren Überblick Ihrer Finanzen, zeigt sich unser e-Banking ab 10. September in einem neuen, modernen Design.

Hypo Vorarlberg Logo im Sonnenaufgang
30.05.2018 | Konzern Hypo Vorarlberg

Top-Rating für die Hypo Vorarlberg

Die Ratingagentur S & P hat die Bonität der grössten Vorarlberger Bank verbessert – von „A“ auf „A+“ mit stabilem Ausblick.

Franken und Euro - Münzen und Banknoten
21.07.2017 | Kundeninformation

Automatischer Informations­austausch

Seit 2017 sind Schweizer Banken verpflichtet, bestimmte Daten ausländischer Kunden an deren Heimatstaaten zu liefern.

Kundenemfang - 200 Gäste im Saal
16.11.2016 | Veranstaltung

Empfang der Hypo Vorarlberg in St. Gallen

Rund 200 Gäste trafen sich im Pfalzkeller zu einem gemeinsamen Abend mit spannedem Vortrag, regen Gesprächen und anschliessendem Apéro Riche.

Mehr laden

Wer viel vorhat, kommt zu uns.

Geschäftszeiten

Beratung nach Vereinbarung

Montag bis Freitag, auch ausserhalb der Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag: 09.00-12.00 und 14.00-17.00 Uhr

Freitag und vor Feiertagen: 09.00-12.00 und 14.00-16.00 Uhr

Telefonische Servicezeiten

Montag bis Donnerstag: 08.00-12.00 und 13.30-17.00 Uhr

Freitag und vor Feiertagen: 08.00-12.00 und 13.30-16.00 Uhr

T 071 228 85 00

Bargeldservice nur am Bancomaten

innerhalb der 24h-Selbstbedienungszone
Ein- und Auszahlung in CHF und EUR (ausschliesslich Banknoten)

Feiertage
Gemeinsam grosses leisten